Steife Brise zum Flüchtlingsgipfel

Am 7. Oktober 2016 begleitete die Steife Brise den 1. Norderstedter Flüchtlingsgipfel. Vielfältige Themen der Zusammenarbeit zwischen Geflüchteten und Helfern fanden ihren Weg in humorvoll dargebotenen Szenen auf die Bühne.

Geflüchtete aus Afghanistan, Eritrea, Iran, Irak und Syrien sowie Vertreter aus Norderstedter Organisationen, Sozialverbänden, Ehrenamtliche und Bürger fanden sich zusammen, um gemeinsame Visionen für ein zukünftiges Zusammenleben zu entwickeln. Ein World-Café bot die Möglichkeit die zentralen Themen zu beleuchten: Sprache, Wohnen, Kinder & Jugendliche, Frauen, Freizeit & Begegnung, Qualifikation & Ausbildung, Information & Medien, Ängste & Vorurteile, Perspektiven schaffen und Ehrenamt.

steife_brise_zuhören_1608

Die Ergebnisse waren aufschlussreich: Das Engagement ist groß. Das Ehrenamt wurde viel diskutiert, doch am wichtigsten ist nicht so sehr das wie, als das überhaupt. Also frei nach dem Motto: Erst mal machen! …und dann drüber reden. Wichtig erscheint, dass wir Deutschen noch mehr lernen können, besser zuzuhören, was genau benötigt wird. Denn die Geflüchteten haben alle bereits ihr Leben und ihre Karrieren hinter sich in ihren Heimatländern. Sie sind zwar bedürftig in ihrer momentanen Situation als Geflüchtete, aber nicht in ihren Lebenseinstellungen, beruflichen Fachkenntnissen oder ihren Werten. Begegnungen auf Augenhöhe verlangen Geduld, Offenheit und Freude am Gegenüber.

Geschrieben am 12. Oktober 2016 von Carmen Below