Steife Brise trainiert in Moskau

“From Moscow with love“
 
Übt besser schon mal, ernst zu sein – in Russland dauert es, bis man ein Lächeln, gar ein Lachen bekommt.
Mit dieser Warnung und der “Steife Brise-Methode” im Gepäck machten sich die vier kälteresistentesten Trainer*innen und eine Projektleiterin der Steifen Brise auf den Weg nach Moskau.

Steife Brise_Moskau2018
Dort waren sie auf der Alumni-Konferenz des Deutsch-Russischen Forums zum Schwerpunktthema „Selbstentwicklung, Karriereplanung und Lebensgestaltung im 21. Jahrhundert“ aktiv. Ziel der Konferenz waren Vernetzung und Weiterentwicklung aller Teilnehmenden vor wirtschaftlichem Hintergrund.
Nowosibirsk, Wladiwostok, Sankt Petersburg oder Münster – kein Weg war den überwiegend jungen russischen Fachleuten aus Wirtschaft, Technologie und Bildung zu weit, um nach Moskau zu kommen! Dort trafen die vielseitig ambitionierten Talente mit Deutschkenntnissen und Anstellungen in deutschen Unternehmen und Instituten hinter oder vor sich
auf diverse hochkarätige Impulsgeber, wie z.B. den ehemaligen Olympiasieger im Schwimmen, Michael Groß, oder Glücksforscher Dr. Karlheinz Ruckriegel.
Im ohnehin fürs Gastgeberland ungewöhnlichen Programm überraschte die Steife Brise neben einer dynamischen Großgruppen-Moderation zum Thema Diversität in der deutschen Botschaft mit aktivem Auftritts– und Spontaneitätstraining, u.a. zum Thema „Souveränität im interkulturellen Bewerbungsgespräch“. Methodisch spielten dabei auch vorab gewählte Vorbilder eine tragende Rolle. Z.B.: Wie kann ich eine von mir geschätzte Eigenschaft Juri Gagarins bei mir selbst so lokalisieren und aktivieren, dass ich in der nächsten Ausnahmesituation souverän und zielführend agiere?
Die Steife Brise wurde überrascht von enthusiastisch-mutigen Teilnehmer*innen und leidenschaftlichem Austausch auf fachlicher und persönlicher Ebene, der leichte und unbequeme Themen zuließ. Am Ende ernteten wir begeistertes Feedback, praktische Einsichten und Impulse – und herzliches Lächeln auf allen Seiten. Mission erfüllt.
Erfahrungsbericht von Verena Lohner

Hintergrund:
Die Julius-Maximilians-Universität Würzburg und ihre beiden Moskauer Partnerhochschulen – die Higher School of Economics Research University und die Lomonossow Universität – veranstalteten zusammen mit dem Deutsch-Russischen-Forum e.V. und der Deutschen Botschaft Moskau vom 24.10. bis 28.10.2018 eine Konferenz zum Thema “Selbstentwicklung, Karriereplanung & Lebensgestaltung im 21. Jahrhundert”. Es galt, junge Spezialisten, Fachleute aus Wirtschaft, Wissenschaft, Industrie und Handel und Firmenvertreter*innen sowie Lehrende und Organisator*innen von Hochschulen miteinander in den Dialog zu bringen.

Geschrieben am 24. Oktober 2018 von Carmen Below